Dienstag, 13. Juli 2010

Amateurdetektiv bei der Arbeit

Auf meiner Tour hatte ich ja dieses leere Haus an der Havel entdeckt, wovon ich bereits berichtet habe. Wo es von außen recht beschaulich und geradezu idyllisch wirkte, bildeten seine Innereien das krasse Gegenprogramm: Möbel, Hygieneartikel und Reste aus den Küchenvorräten, Spiegel, Malerfarbe und persönliche Gegenstände wie Briefe, Miniatursoldaten und ein Kill Bill-Poster - alles lag zerdeppert, durcheinander, zerschlissen und zersplittert im Haus verteilt.









Ich fand Briefe und konnte mir anhand ihrer Poststempel und dem Verfallsdatum von Vitalis-Müslipackungen und Knorr-Tomatensuppen zusammen reimen, dass am Zustand dieses Hauses seit 2006 wohl nichts verändert worden ist. Vier Jahre hat sich niemand darum gekümmert und alles so sein lassen, wie es ist. Keine Aufräumarbeiten, keine Mühen um neue Nachmieter. Anscheinend war das Haus also im Privatbesitz gewesen und es gibt keinen Vermieter oder Immobilienhai, keinen Vertrag und keine Zuständigen dahinter.

Heute habe ich begonnen anhand der Briefe, die ich gefunden und teilweise mitgenommen habe, zu recherchieren. Sabrina und Alexander, die beiden Nazi-Turteltäubchen, die sich gegenseitig die innigsten Liebesschwüre auf Landser-Logos zu senden pflegten, sind leider aber unauffindbar:

Sabrina ist nicht in den Seiten des Örtlichen verzeichnet und somit vermutlich umgezogen, tot, im Gefänginis, verschollen, entführt, eine Neupennerin oder ähnliches.
Die Suche nach Alex stellte sich als besonders mysteriös heraus. Sabrinas Briefe waren nämlich nicht an das Haus an der Havel, sondern an "MA Industrieabbruch" adressiert. Aber "MA Industrieabbruch" im Papenbergerweg 10-20 gibt es nicht. Am Papenbergerweg 10-20 ist das verlassene Gelände des ehemaligen Kraftwerks Oberhavel, das anscheinend bereits 2001 stillgelegt wurde:





Ich konnte leider nur einen Artikel über das stillgelegte Kraftwerk finden, der privat publiziert wurde, also keine sichere Quelle ist, aber dort heißt es:

"Kraftlos und schwerbeschädigt steht das Kraftwerk Oberhavel da. Dass hier fast hundert Jahre lang unvorstellbar große Mengen Kohle in Elektrizität verwandelt wurden, davon wird man bald nichts mehr sehen können.
Schon Anfang des 20. Jahrhunderts war hier das „Kraftwerk Spandau“ errichtet worden, das aber im Krieg schwer beschädigt und danach demontiert wurde. 1961 weihte Willy Brandt das Kraftwerk Oberhavel als Nachfolger ein, das mit seinen beiden 100 MW-Blöcken schon 2001 stillgelegt wurde. Zunächst sollte es als „kalte Reserve“ dienen, nun wird es vollständig weichen müssen."(Quelle: http://vilmoskoerte.wordpress.com/2007/02/17/kraftwerk-oberhavel-in-berlin/)

Die Google-Satellitenkarte zeigt mir, dass das Gelände immernoch scheinbar verlassen daliegt. Ich plane daher baldigst eine kleine Fahrradtour, um mir ein eigenes Bild zu machen.

Aber das ganze kommt mir wirklich seltsam vor: Wie sollen denn die Briefe an eine Adresse gelangt sein, die es in dem Sinne nicht mehr gibt? Warum hat Sabrina die Briefe dorthin und nicht nach Hause zu Alex geschickt? War Alex vielleicht von zu Hause abgehauen und hatte sich in dem verlassenen Gelände eingerichtet? Aber warum waren die Briefe dann bei ihm zu Hause?

Die Briefe geben leider überhaupt nichts her, außer:

"Ich liebe Dich über alles mein Engel und lasse dich nicht mehr von mir gehen!! Du bist mein Glück und mein Leben!! Ich liebe Dich, Sabrina"

oder

"Mein geliebter Engel,
heute ist Freitag und ich bin traurig, dass ich 2 Tage kellnern muss, ansonsten hätten wir und vielleicht schon früher gesehen! Ich zähle die Stunden bis Du endlich wieder bei mir bist, denn du fehlst mir soooo! Ich liebe Dich, mein Glücksstern, lass Dir nichts von anderen erzählen. Meine Gefühle für dich sind tief und ehrlich. Du bist mein Traummann, auch wenn andere das nicht begreifen wollen...
" etc. etc.

Schade, dass "Sabrinas Engel" keine Kopien seiner jeweiligen Wortergüsse für die Archivierung dieses herzzerreißenden Briefwechsels anlegte. So entsteht doch ein recht einseitiges Bild der Spandauer Bonny & Clydes.

Also was ist dort passiert? Wie kann es sein, dass ein Haus vier Jahre lang so komplett zerstört in einer schönen Wohngegend direkt an der Havel daliegt? Wo sind die Leute, die dort einmal gewohnt haben?

Wilde Theorien sind mir sehr willkommen - was meint ihr? Spinne ich vielleicht rum und das Ganze ist total simpel zu erklären? Habe ich Fehler in der Recherche gemacht?


Und könnt ihr schon das X-File Theme im Hintergrund hören?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen